Ute Vogt in der Filderhalle Leinfelden.

Ortsverein

Am 24. Februar 2006 machte sich eine Delegation aus Altenriet auf zur Filderhalle in Leinfelden. Die Kandidatin für das Amt der Ministerpräsidentin in Baden-Württemberg, Ute Vogt, hatte ihr Kommen angesagt. Nach einem einleitenden Film, in dem Bürger zu Themen interviewt wurden, welche die Menschen derzeit bewegen, erschien Ute Vogt auf der Bühne und wurde von den über 200 angereisten Bürgerinnen und Bürgern unserer Region begeistert empfangen. Die zentralen Themen des Abends waren Arbeitsmarkt-, Energie- und Bildungspolitik.

In der Arbeitsmarktpolitik kritisierte Ute Vogt vor allem den Umgang der jetzigen Landesregierung mit dem Problem der Arbeitslosigkeit. Wenn ein Ministerpräsident die Entlassung von über 6000 Mitarbeitern bei Daimler-Chrysler als ein Fitness-Programm für das Unternehmen bezeichne, dann sei das mehr als zynisch. Wichtig sei es, dass die Politik sich darum kümmere, wo in Zukunft neue Arbeitsplätze entstehen können.

Beim Thema Energie warf sie der Landesregierung vor, die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängern zu wollen, obwohl mit der Energiewirtschaft der langfristige Atom-Ausstieg vereinbart wurde. Firmen, die sich mit alternativen Energien beschäftigen, würden in unserem Land benachteiligt. Die Menschen in Neckarwestheim seien besorgt wegen möglicher neuer Lagerstätten für Atom-Müll.

Im Bereich der Bildungspolitik stellte Sie fest, dass die Bildungs- und Qualifizierungsaufgabe von der Politik angestoßen werden müsse. Der jüngste UN-Bericht zur Bildungssituation komme jedoch zum Ergebnis, dass die Schulen in Deutschland die Schülerinnen und Schüler ignorieren. Freude am Lernen werde durch übergroßen Druck verhindert. Gerechtigkeit und sozialer Zusammenhalt kämen zu kurz.

In der anschließenden Frage- und Diskussionsrunde wurde von den Zuhörern u.a. gefordert, es den Unternehmen zu erschweren, sich ins billige Ausland abzusetzen. Die staatliche Förderung solchen Vorgehens müsse abgestellt werden. Nach der Beantwortung weiterer Fragen aus dem Publikum bedankte sich MdL Nils Schmid bei Ute Vogt für ihre aufschlussreiche Rede. Mit großem Beifall verabschiedeten die anwesenden Gäste eine Politikerin mit Format.

zuletzt geändert: 25.05.2006

 
 

News-Ticker

24.09.2020 14:34
Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29
Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info