Kandidatenfest der Liste SPD / UB

Fraktion

Am vergangenen Samstag, den 22. Mai 2004 hatte die Liste für die kommende Gemeinderatswahl in Altenriet "SPD Altenriet und Unabhängige Bürger" (SPD / UB) zum Kandidatenfest im Zelt vor dem ehemaligen ev. Gemeindehaus „In der Halde“ eingeladen.
Nachdem es tags zuvor und die ganze Nacht hindurch in Strömen geregnet hatte, war bis zuletzt nicht sicher, ob die Veranstaltung wie geplant stattfinden konnte. Glücklicherweise begann der Samstagmorgen mit leichtem Sonnenschein, so dass mit den Aufbauarbeiten für das Fest pünktlich angefangen werden konnte.

Um 16 Uhr war es dann soweit. Die Kandidaten waren erschienen, und es entwickelten sich mit den anwesenden Gästen rege Diskussionen über Themen, welche die Altenrieter Bürgerinnen und Bürger bewegen. Zu vorgerückter Stunde eröffnete Rainer Christmann aus Altenriet, der sich freundlicherweise als Moderator zur Verfügung gestellt hatte, den Hauptprogrammpunkt der Veranstaltung, die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten der Liste für die kommende Gemeinderatswahl "SPD Altenriet und Unabhängige Bürger" (SPD / UB). Jeder Kandidat trat dabei einzeln an das provisorische Rednerpult und stellte sich, mit einem Mikrofon ausgestattet, den anwesenden Besuchern vor.
Die Gäste interessierten sich vor allem für die Ziele, die sich die SPD/UB-Kandidatinnen und Kandidaten im Falle ihrer Wahl gesetzt haben. Schwerpunkte dabei waren die Verbesserung der finanziellen Situation der Gemeinde durch die Ansiedlung von neuen Gewerbe- und Handelsbetrieben bei gleichzeitigen verstärkten Anstrengungen, die Ausgaben zu reduzieren. Ein weiteres Thema war die Fortentwicklung unseres Ortes. Ein behutsames Wachstum bei gleichzeitigem Erhalt des ländlichen Lebensraumes wird angestrebt. Als Ziel wurde des Weiteren genannt, für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger in Altenriet einen regelmäßigen Treffpunkt einzurichten. Außerdem möchte man sich dafür einsetzen, neu hinzugezogenen Bürgerinnen und Bürgern die Integration in unseren Ort zu erleichtern.
In der abschließenden Diskussion zeigte sich, dass besonders das Thema Unterstützung der Altenrieter Senioren großes Interesse bei den Besuchern fand. Das Ziel sei wichtig, es müsse jedoch im Detail noch weiterentwickelt werden.


Besucher des Kandidatenfestes im Gespräch mit Kandidaten der Liste SPD/UB.


Die SPD/UB-Kandidatinnen und Kandidaten nach Ihrer erfolgreichen Vorstellung von links nach rechts:
Petra Schweiker (SPD), Klaus-Dieter Wehe (UB), Jürgen Hahn (UB), Athina Christmann (UB), Carsten Fuchs (UB), Hans-Georg Kruse (SPD), Stephan Naumann (SPD) und Norbert Fogl (UB).

zuletzt geändert: 02.01.2005

 
 

News-Ticker

20.09.2020 16:31
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29
Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49
Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Ein Service von websozis.info